Aktuelle Meldung

Sperrung K6903 zw. Immenhausen und Mähringen


Das Landratsamt teilt mit, dass ab Montag, 10.10.2022 mit dem Bau der Radwege- und Straßenbaumaßnahme zwischen Immenhausen und Mähringen begonnen wird.
Mit der Herstellung des Radweglückenschlusses zwischen Mähringen und Immenhausen sollen bestehende Sicherheitsdefizite beseitigt werden. Der Radverkehr wird zukünftig über beidseitige, gemeinsame Geh- und Radwege entlang der K 6903 geführt. Am Ortseingang von Immenhausen wird zudem eine Lichtsignalanlage errichtet. Dadurch besteht sowohl für Fußgänger als auch Radfahrende die Möglichkeit, die K 6903 sicher zu queren und anschließend im Gegenrichtungsverkehr von und zur Steinäckerstraße zu gelangen.
Die Gemeinde Kusterdingen lässt in diesem Zuge die Steinäckerstraße, die als Schulweg zwischen Immenhausen und Mähringen dient, ebenfalls asphaltieren.
Um Synergieeffekte zu nutzen, lässt der Landkreis Tübingen neben der Herstellung des Radweglückenschlusses die Fahrbahn der K 6903 zwischen Immenhausen und Mähringen erneuern. Der vorhandene, schadhafte Asphaltaufbau wird entfernt und durch eine 14 cm starke Asphalttragschicht und eine 4 cm starke Asphaltdeckschicht ersetzt.
Der Abschluss der Arbeiten ist, gute Witterungsbedingungen vorausgesetzt, für Dezember 2022 vorgesehen.
Die Arbeiten können aus Gründen des Arbeitsschutzes ausschließlich unter Vollsperrung der K 6903 zwischen Immenhausen und Mähringen stattfinden. Die überörtliche Umleitung erfolgt für beide Fahrtrichtungen über die L 384 bis Ohmenhausen und von dort über die K 6927/ K 6906 nach Mähringen.
Die Buslinien 7605 und 7625 sind von der Sperrung betroffen und werden nach Immenhausen über die Bahnhofstraße in Mähringen geführt. Eine Fahrplananpassung erfolgt nicht. Kleinere Verspätungen im Minutenbereich sind nicht auszuschließen.
Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf ca. 715.000 €. Davon entfallen ca. 580.000 € auf den Landkreis Tübingen und ca. 135.000 € auf die Gemeinde Kusterdingen. Eine Förderung der Radwegmaßnahme durch das Land Baden-Württemberg erfolgt in einer Höhe von ca. 200.000 €.