Gutachterausschuss

Die Städte und Gemeinden sind gemäß § 192 Baugesetzbuch verpflichtet, selbständige und unabhängige Gutachterausschüsse zur Ermittlung von Grundstückswerten und für sonstige Wertermittlungen zu bilden .
Der Gutachterausschuss wird vom Gemeinderat auf vier Jahre berufen, ist jedoch ein von ihm unabhängiger Ausschuss.

Die Aufgaben des Gutachterausschusses sind im Wesentlichen:
• Führung einer Kaufpreissammlung
• Erstellung von Gutachten über den Wert von bebauten und
  unbebauten Grundstücken
• Festlegung der Bodenrichtwerte für das gesamte Stadtgebiet

Ausschnitt aus der Bodenrichtwertkarte

Die Städte und Gemeinden sind verpflichtet, in einem bestimmten Rhythmus Bodenrichtwerte festzustellen. Grundlage für die Bodenrichtwerte ist eine Kaufpreissammlung, in welcher alle Verkaufsfälle von bebauten und unbebauten Grundstücken erfasst werden. Anhand dieses Datenmaterials werden, basierend auf den tatsächlich erzielten Verkaufspreisen, die Bodenrichtwerte festgestellt. Richtwerte sind eine Orientierungshilfe für Privatpersonen, Banken, Makler und Behörden bei der Ermittlung des Werts von Immobilien. Auch das Finanzamt ist auf die amtlichen Bodenrichtwerte angewiesen, insbesondere bei der Ermittlung der Erbschafts- und Schenkungssteuer.

Die Bodenrichtwertzonen sind in einer Karte dargestellt, die als PDF-Datei verfügbar ist.
Die Richtwerte beziehen sich auf ein erschließungsbeitragsfreies und unbebautes Grundstück in ortsüblicher Größe. Der Bodenrichtwert gibt den aktuellen Bodenpreis wieder, der für ein Grundstück in durchschnittlicher Lage erzielt werden könnte.

Bodenrichtwertkarte

Mitglieder des Gutachterausschusses

Antrag auf Wertgutachten

Gebührensatzung